Aktuell

Welche Geographien der Grenzen können im Spiegel von Grenz(de)stabilisierungen rekonstruiert werden? Damit setzen sich die Autor*innen des soeben erschienenen Bands auseinander und untersuchen Grenzen in ihren (Re-)Produktionsprozessen. Die 18 Beiträge reichen von Fragen der Energie, Kooperation, Identität über Covid-19 bis hin zu Urbanisierungsprozessen im ländlichen Raum.

Internationale Mobilität entfaltet neue Horizonte zwischen Hier und Dort. Was dies für Identitäten und Ortsbindungen bei mobilen Hochqualifizierten bedeutet, untersucht Anna-Lisa Müller in ihrem neusten Buch. Die Geografin und Soziologin befragt darin 19 internationale Migrant*innen zu ihrem Alltag und rekonstruiert den spannenden Balanceakt zwischen Hierbleiben und Weggehen.

Die AG Bordertexturen des UniGR-Center for Border Studies ist auf der 6. Jahrestagung der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft (KWG) mit dem Panel "B/Ordering-Prozesse als Bordertexturen: Empirische Beiträge der kulturwissenschaftlichen Grenzforschung" vertreten. Vorgestellt und diskutiert werden Anwendungen des Bordertexturen-Ansatzes, der B/Ordering-Prozesse in komplexerer Weise erfasst. Die Tagung findet vom 8. bis 10. Oktober 2020 in Frankfurt (Oder) statt.

Mit dem Vortrag „B/Ordering-Prozesse als Bordertexturen“ führt C. Wille auf der 6. Jahrestagung der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft (KWG) in das gleichnamige Doppelpanel ein. Er stellt zunächst die Hinwendung zu Grenzen als soziale Produktionen vor, erläutert darauf aufbauend eine geweitete Auffassung solcher Prozesse, um schließlich zu komplexeren Betrachtungen von Grenz(de)stabilisierungen zu gelangen. Als dafür einschlägigen Zugang geht er auf den Bordertexturen-Ansatz ein.

C. Wille (Uni Luxemburg) und F. Weber (Uni des Saarlandes) organisieren auf der 6. Jahrestagung der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft ein Panel zur Multivalenz von Grenzen. Die vier Vortragenden arbeiten anhand von Analysebeispielen in den Bereichen Migration, Theater und Literatur Mehrwertigkeiten und Asymmetrien von Grenzen heraus. Die Tagung findet vom 8. bis 10. Oktober 2020 in Frankfurt (Oder) statt.

Weber/Wille/Caesar/Hollstegge (Hg.) (2020): Geographien der Grenzen. Räume – Ordnungen – Verflechtungen. Wiesbaden, VS Verlag. mehr Info
Wille/Weber (2020): Analyzing border geographies in times of COVID-19. In: Mein/Pause (Hg.): Self and Society in the Corona Crisis. Perspectives from the Humanities and Social Sciences. Melusina Press. mehr Info
Wille/Kanesu (Hg.) (2020): Bordering in Pandemic Times. Insights into the COVID-19 Lockdown (thematic issue). Borders in Perspective 4. mehr Info
Wille/Nienaber (Hg.) (2020): Border Experiences in Europe. Everyday Life – Working Life – Communication – Languages. Nomos. mehr Info
Wille/Connor (2019): Cross-border cooperation as practice formation. Perspectives for an alternative research approach. In: Beck (Hg.): Transdisciplinary discourses on cross-border cooperation in Europe. Peter Lang, 255-278. mehr Info
Weier/Fellner/Wille et al. (2018): Bordertexturen als transdisziplinärer Ansatz zur Untersuchung von Grenzen. Ein Werkstattbericht. Berliner Debatte Initial 29 (1), 73-83. mehr Info