Englische Buchfassung

Wille, Christian / Reckinger, Rachel / Kmec, Sonja / Hesse, Markus (Hg.): Spaces and Identities in Border Regions. Politics – Media – Subjects. Bielefeld, transcript, 2016, ISBN 978-3-8376-2650-6.

Spatial and identity research operates with differentiations and relations. These are particularly useful heuristic tools when examining border regions where social and geopolitical demarcations diverge. Applying this approach, the authors of this volume investigate spatial and identity constructions in cross-border contexts as they appear in everyday, institutional and media practices. The results are discussed with a keen eye for obliquely aligned spaces and identities and relinked to governmental issues of normalization and subjectivation. The studies base upon empirical surveys conducted in Germany, France, Belgium and Luxembourg.

Content

Exploring Constructions of Space and Identity in Border Regions
Theoretical and Methodological Approaches to Borders, Spaces and Identities
Space and Identity Constructions Through Institutional Practices
Space and Identity Constructions Through Media-Related Practices
Space and Identity Constructions Through Everyday-Cultural Practices

Table of contents for download
Summary of main research results download

Interview with the editors

"Books the world doesn't need." Why does this not apply to your book?

Also in the scientific field spaces and identities are often still assumed to be pre-existing and fixed elements. The contributions in this book, by contrast, show, both on a theoretical and an empirical level, how spaces and identities can be consistently conceived and investigated as social processes. Here, border regions constitute particularly suitable contexts for reflection and are only rarely subject of interdisciplinary approaches.

Which new perspectives does the book open?

The closely interlinked chapters of the book were written in an international context, marked by different languages, academic structures and styles of thought. This diversity was at the same time a source of inspiration for the joint approach with its three points of focus: institutional, media-related and everyday-cultural practices as crystallization points of spaces and identities. What is remarkable here is the rare attempt to consider social and territorial dimensions of spaces and identities in combination with each other and also determine them empirically.

What significance does the subject have in the current research debates?

It is in particular with its interdisciplinary character that the book responds to current approaches in the Humanities, which are referred to as 'Doing Space', Doing Identity', 'Practice Turn' or 'Governmentality Studies'. But their combination with border regions as contexts and objects of investigation ties into an only very recent development in 'Border Studies'. In doing so, the book makes a theoretically and empirically grounded contribution in the field of social-constructivist 'Border Studies' and space and identity research.

With whom would you preferably like to discuss your book?

In the same way that an increasing number of scholars are working along the margins of disciplines, this book also stands at the crossroads between various disciplines of social and cultural studies. Considering the concepts employed and the approaches used, it would be particularly attractive to engage in a debate with colleagues from the fields of spatial sociology, social and cultural studies, praxeology and governmentality theory.

Your book in one sentence:

It brings a new perspective to a familiar terrain that puts spaces, borders and identities into context and turns social practice into a key category.

Downloads

Wille, Christian: Methodology and Situative Interdisciplinarity. In: Wille, Christian / Reckinger, Rachel / Kmec, Sonja / Hesse, Markus (Hg.): Spaces and Identities in Border Regions. Politics – Media – Subjects. Bielefeld, transcript, 2016, S. 44-63. download

Wille, Christian / Schnuer, Gregor / Boesen, Elisabeth: Beyond Luxembourg. Spaces and Identity Constructions in the Context of Cross-Border Residential Migration. In: Wille, Christian / Reckinger, Rachel / Kmec, Sonja / Hesse, Markus (Hg.): Spaces and Identities in Border Regions. Politics – Media – Subjects. Bielefeld, transcript, 2016, S. 326-338. download

Wille, Christian / Hesse, Markus: Spaces: Approaches and Perspectives of Investigation. In: Wille, Christian / Reckinger, Rachel / Kmec, Sonja / Hesse, Markus (Hg.): Spaces and Identities in Border Regions. Politics – Media – Subjects. Bielefeld, transcript, 2016, S. 25-35. download

Wille, Christian / Reckinger, Rachel: Exploring Constructions of Space and Identity in Border Regions. In: Wille, Christian / Reckinger, Rachel / Kmec, Sonja / Hesse, Markus (Hg.): Spaces and Identities in Border Regions. Politics – Media – Subjects. Bielefeld, transcript, 2016, S. 9-13. download

Wille, Christian / Reckinger, Rachel / Boesen, Elisabeth / Schnuer, Gregor: Subjectifications and Subjectivations. In: Wille, Christian / Reckinger, Rachel / Kmec, Sonja / Hesse, Markus (Hg.): Spaces and Identities in Border Regions. Politics – Media – Subjects. Bielefeld, transcript, 2016, S. 241-252. download

Deutsche Buchfassung

Wille, Christian / Reckinger, Rachel / Kmec, Sonja / Hesse, Markus (Hg.): Räume und Identitäten in Grenzregionen. Politiken – Medien – Subjekte. Bielefeld, transcript, 2014, ISBN 978-3-8376-2649-0.

Die Raum- und Identitätsforschung arbeitet mit Unterscheidungen und Relationen. Diese sind als heuristische Instrumente besonders in Grenzregionen gewinnbringend, wenn soziale und geopolitische Markierungen auseinanderfallen. Die Beiträge des Bandes setzen hier an. Anhand empirischer Erhebungen in Deutschland, Frankreich, Belgien und Luxemburg untersuchen sie Raum- und Identitätskonstruktionen in grenzüberschreitenden Bezügen, wie sie sich in alltäglichen, institutionellen und medialen Praktiken manifestieren. Die Ergebnisse werden mit sensiblem Blick für quer liegende Räume und Identitäten diskutiert und an gouvernementale Fragen der Normierung und Subjektivierung rückgebunden.

Inhalt

Zur Untersuchung von Raum- und Identitätskonstruktionen in Grenzregionen
Theoretische und methodische Annäherungen an Grenzen, Räume und Identitäten
Raum- und Identitätskonstruktionen durch institutionelle Praktiken
Raum- und Identitätskonstruktionen durch mediale Praktiken
Raum- und Identitätskonstruktionen durch alltagskulturelle Praktiken

vollständiges Inhaltsverzeichnis
wichtigste Forschungsergebnisse

Interview mit den Herausgebern

»Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Auch in der Wissenschaft werden Räume und Identitäten oft noch als gegebene und fixe Elemente unterstellt. Die Buchbeiträge dagegen zeigen auf theoretischer und empirischer Ebene, wie Räume und Identitäten konsequent als soziale Prozesse gedacht und untersucht werden können. Grenzregionen bilden dafür besonders geeignete Reflexionskontexte und sind nur selten Gegenstand von interdisziplinären Ansätzen.

Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die eng verzahnten Buchkapitel sind in einem internationalen Kontext entstanden, geprägt von unterschiedlichen Sprachen, Wissenschaftskulturen und Denkstilen. Diese Diversität war zugleich Inspirationsquelle für den gemeinsamen Ansatz mit seinen drei Schwerpunkten: institutionelle, mediale und alltagskulturelle Praktiken als Kristallisationspunkte von Räumen und Identitäten. Bemerkenswert hierbei ist der seltene Versuch, soziale und territoriale Dimensionen von Räumen und Identitäten zusammenzudenken und diese gleichermaßen empirisch zu bestimmen.

Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Besonders aufgrund seines interdisziplinären Charakters reagiert das Buch auf aktuelle Zugänge in den Humanwissenschaften, die als ›Doing Space‹, ›Doing Identity‹, ›Practice Turn‹ oder ›Governmentality Studies‹ bezeichnet werden. Ihre Kombination mit Grenzregionen als Untersuchungskontexte und -gegenstände knüpft aber an eine erst jüngere Entwicklung in den ›Border Studies‹ an. Damit leistet das Buch einen theoretisch und empirisch fundierten Beitrag auf dem Gebiet der sozialkonstruktivistischen ›Border Studies‹ bzw. Raum- und Identitätsforschung.

Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

So wie generell immer mehr Wissenschaftler/-innen an den Rändern von Disziplinen arbeiten, steht auch dieses Buch im Schnittfeld verschiedener sozial- und kulturwissenschaftlicher Disziplinen. In Anbetracht der verwendeten Konzepte und genutzten Zugänge wäre ein Austausch mit Kolleg/-innen reizvoll, die sich im raumsoziologischen, sozial- und kulturgeographischen, praxeologischen sowie gouvernementalitätstheoretischen Feld verorten.

Ihr Buch in einem Satz:

Ein neuer Blick auf vertrautes Terrain, der Räume, Grenzen und Identitäten in einen Zusammenhang stellt und die soziale Praxis zu einer Schlüsselkategorie macht.

Konferenz zum Buch
Buchbesprechungen

„Das interdisziplinäre Luxemburger Forschungsprojekt kann als ein Exempel dafür gelten, wie Räume und Identitäten in Grenzregionen untersucht werden können.“


Jos Schnurer in socialnet, 12.11.2014 zur Rezension

"[Der Band] sei all denjenigen zur Lektüre empfohlen, die wissen wollen, wie Räume und Identitäten in Grenzregionen tagtäglich gemacht werden."


Julia Lossau in Hémecht 67 (2015), 2, S. 243-245 zur Rezension

„Durch die Klarheit der Fragestellung, die stringente Abarbeitung der einzelnen Themen und die sehr gute Lesbarkeit präsentiert der Band eine fundierte, interdisziplinäre Grundlage, die für weitere Arbeiten unverzichtbar ist.“


Carlo Lejeune in Rheinische Vierteljahresblätter 79 (2015), S. 437.

"Wer sich für das Konzept der Grenze in seinem Facettenreichtum und in seiner konzeptionellen Tiefe interessiert, dem sei das Buch empfohlen."


Tobias Chilla in Raumforschung und Raumordnung 2016, DOI 10.1007/s13147-016-0407-6

"Das Werk ist nicht nur aus konzeptioneller Perspektive, sondern aufgrund der konkreten Erkenntnisse zur Untersuchungsregion auch aus idiomatischem Interesse ein Gewinn. Die Heterogenität der Fallstudien kann als besonderer Attraktionspunkt verstanden werden, da dieses Kaleidoskop an Themen […] im Grenzraum Luxemburg, Frankreich, Belgien und Deutschland die kreative und vielfältige Programmatik der gesellschaftswissenschaftlichen Grenzregionenforschung dokumentiert."


Marco Trienes in Geographische Zeitschrift. Heft 4 (2016), S. 268-270

Presseecho

Artikel „Wenn Grenzen Öffnungen schaffen“ (von Jean-Louis Scheffen), Télécran – Das Luxemburger Magazin Nr. 42, 2014, S. 20-21.

Artikel „IDENT2 – Räume und Identitäten in Grenzregionen“ (von Jeff Baden), Luxemburger Wort (Die Warte), 02.10.14, S. 11.

Artikel „Mieux comprendre la Grande Région“, L’essentiel, 04.09.2014, S. 8.

Interview mit den Autorinnen Heike Mauer und Julia Maria Zimmermann (von Jean-Pol Roden), 100,7 – soziokulturelles Radio Luxemburg („Dossier vum dag“), 13.08.2014. anhören

Interview mit dem Autor Till Dembeck (von Jean-Pol Roden), 100,7 – soziokulturelles Radio Luxemburg („Dossier vum dag“), 12.08.2014. anhören

Interview mit den Autoren Sonja Kmec und Christian Wille (von Jean-Pol Roden), 100,7 – soziokulturelles Radio Luxemburg („Dossier vum dag“), 11.08.2014. anhören

Artikel „Grenzerfahrungen – Sprachkompetenz und Sprachbewertung in Luxemburg und der Grenzregion“ (von Christian Block), Lëtzebuerger Journal, 21.07.2014, S. 4.

Artikel „Grenzüberschreitung – Räume und Identitäten in Grenzregionen“ (von Patrick Welter), Lëtzebuerger Journal, 08.07.2014, S. 12.

Studiogespräch mit vier Autoren (von Marie-Paule Fischbach), 100,7 – soziokulturelles Radio Luxemburg („Café Scientifique“), 20.06.2014 (Wiederholung am 05.09.2014). anhören

Downloads

Wille, Christian: Methodik und situative Interdisziplinarität. In: Wille, Christian / Reckinger, Rachel / Kmec, Sonja / Hesse, Markus (Hg.): Räume und Identitäten in Grenzregionen. Politiken – Medien – Subjekte. Bielefeld, transcript, 2014, S. 43-63. download

Wille, Christian / Schnuer, Gregor / Boesen, Elisabeth: Beyond Luxembourg. Raum- und Identitätskonstruktionen im Kontext grenzüberschreitender Wohnmigration. In: Wille, Christian / Reckinger, Rachel / Kmec, Sonja / Hesse, Markus (Hg.): Räume und Identitäten in Grenzregionen. Bielefeld, transcript, 2014, S. 333-346. download

Wille, Christian / Hesse, Markus: Räume: Zugänge und Untersuchungsperspektiven. In: Wille, Christian / Reckinger, Rachel / Kmec, Sonja / Hesse, Markus (Hg.): Räume und Identitäten in Grenzregionen. Politiken – Medien – Subjekte. Bielefeld, transcript, 2014, S. 24-35. download

Wille, Christian / Reckinger, Rachel: Zur Untersuchung von Raum- und Identitätskonstruktionen in Grenzregionen. In: Wille, Christian / Reckinger, Rachel / Kmec, Sonja / Hesse, Markus (Hg.): Räume und Identitäten in Grenzregionen. Politiken – Medien – Subjekte. Bielefeld, transcript, 2014, S. 9-13. download

Wille, Christian / Reckinger, Rachel / Boesen, Elisabeth / Schnuer, Gregor: Subjektivationen und Subjektivierungen. In: Wille, Christian / Reckinger, Rachel / Kmec, Sonja / Hesse, Markus (Hg.): Räume und Identitäten in Grenzregionen. Bielefeld, transcript, 2014, S. 247-257. download

Zurück